Gemeinsam für Klimaschutz, Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung

Autor: Georg (Seite 1 von 2)

Pressemitteilung 24.07.2021

Hier als Text für alle mit Screenreader:

Pressemitteilung von Christians for Future

Aachen, 24.07.2021 – Wir sind zutiefst schockiert von der polizeilichen Gewalt gegen die Pilger*innen des Kreuzwegs für die Schöpfung. Wir sind heute in Gedanken und Gebeten bei den Verletzten und unseren pilgernden Geschwistern und hoffen, dass sie bald gesund werden und alle das Erlebte gut verarbeiten. 

Der “Kreuzweg für die Schöpfung” pilgert nun schon seit 20 Tagen durch Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Prägender Aspekt des Weges sind unzählige Reisesegen, Andachten und Gottesdienste. Ein ganz besonderer Teil davon sind auch die vielen Begegnungen mit den Kirchengemeinden vor Ort, wie auch z. B. mit dem Landesbischof von Hannover.

Der gestrige Vorfall füllt uns mit Sorge um den Stand der Religionsfreiheit. Es ist nicht Aufgabe der Polizei, die Inhalte von Religionsausübung zu bewerten, solange keine höheren Güter gefährdet sind. Dies gilt auch, wenn im Rahmen der Religionsausübung fehlende Klimagerechtigkeit thematisiert wird, denn diese ist ein wichtiges Thema aktueller christlicher Reflexion. Wir sind zudem schockiert, wie die Polizei bei ihrem Vorgehen gegen die freie und friedliche Religionsausübung sogar vor Gewalt nicht zurück scheut und am Ende eine Presbyterin im Krankenhaus landet. Wir werden uns aber auch in Zukunft nicht davon abhalten lassen, unsere Religion auszuüben und dabei, wie es in unseren Augen der christliche Glaube verlangt, auch deutlich für Klimagerechtigkeit Stellung einzunehmen.

Für Rückfragen: presse@christians4future.org

Podiumsdiskussion bei der Public Climate School

Welchen Beitrag können Religionen zu einer klimagerechten Welt leisten? Darum geht es in einer interreligiösen Podiumsdiskussion, die im Rahmen der Public Climate School der Students for Future am Donnerstag, 20.05., von 11.45 bis 12.30 auf Youtube stattfindet.


Der ganze Tag steht unter der Frage: Wie können wir eine klimagerechte Welt für alle schaffen? Dabei können Religionen eine wichtige Rolle spielen. Aber was sagen unterschiedliche religiöse Texte und Lehren eigentlich zum Verhältnis der Menschen zur Natur? Welche Verantwortung haben die Menschen angesichts ökologischer Zerstörung und Klimakrise aus religiöser Sicht? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten können wir finden? Und was gibt es schon an Engagement in den verschiedenen Religionen?


Darüber diskutiert My Bui von den Students for Future mit vier Referentinnen: Tsunma Jinpa (Deutsche Buddhistische Union), Schoschana Maitek-Drzevitzky (Jüdische Gemeinde Mannheim), Sabine von Bargen (Brot für die Welt) und Asmaa El Maaroufi (Zentrum für Islamische Theologie, Universität Münster).

Die Diskussion ist Teil des Schulprogramms der Public Climate School: In allen Schulfächern kann Klimabildung stattfinden, so auch in Religion, Ethik und Philosophie! In einer 90-minütigen Schulstunde in der Oberstufe kann die Diskussion eingebettet werden. Einen Unterrichtsentwurf dafür erarbeiten Lehramtsstudierende an der Universität Mainz. Dieser steht zum Download zur
Verfügung: https://publicclimateschool.de/donnerstag-klima-und-religion/ (spätestens am 17.05. sind alle nötigen Unterlagen dort zu finden). Lehrer*innen können am 20.05. mit ihren Kursen die Diskussion live verfolgen, sodass Interaktion mit den Referentinnen möglich ist. Natürlich können sie aber auch später ganz flexibel die Aufnahme im Unterricht nutzen.

Vortrag Klimagerechtigkeit in die Kirchen!

Wie können wir das wichtige Thema Klimagerechtigkeit vor Ort in die Kirchenhemeinden bringen? Darüber möchten wir uns in diesem Vortrag unterhalten. Jule von Christians for Future hält einen Kurzvortrag zum Thema Klimaschutz, den sie schon in mehreren Gemeinden während des Gottesdienstes gehalten hat. Anschließend geht es darum, wie jede*r von Ihnen sich mit Vorträgen, aber auch anderen Aktionen in seiner Gemeinde engagieren kann.

Am Donnerstag (22.4.) um 19 Uhr auf Zoom. Link: https://zoom.us/j/98811722869?pwd=UFhxZ3VaL0R0eUliaXZLelVTUzdTZz09

Soliandacht

Heute ist wie jeden dritten Mittwoch im Monat die unsere Online-Soliandacht für alle von Tagebau und Klimakrise Betroffenen. Nun schon zum 6. mal!

Wir beginnen um 20 Uhr auf https://us02web.zoom.us/j/85140704941?pwd=Y2xmdnlKTHRHWFcvQ3BCaG1rQm1KZz09
Die Andacht geht ca 50min und umfasst Berichte von vor Ort, die Möglichkeit Gedanken und Gefühle zu teilen, einen Bibeltext, einen geistigen Impuls zu Hoffnung, Fürbitten und viele Taizelieder.

Soliandacht

Heute ist wie jeden dritten Mittwoch im Monat um 20 Uhr unsere Soliandacht für Kirche(n) im Dorf lassen und alle von Tagebau und Klimakrise betroffenen.

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/85140704941?pwd=Y2xmdnlKTHRHWFcvQ3BCaG1rQm1KZz09

Meeting-ID: 851 4070 4941
Kenncode: 164650

Schnelleinwahl mobil
+496971049922,,85140704941#,,,,164650# Deutschland +493056795800,,85140704941#,,,,164650# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
+49 69 7104 9922 Deutschland
+49 30 5679 5800 Deutschland
+49 69 3807 9883 Deutschland
+49 695 050 2596 Deutschland
Meeting-ID: 851 4070 4941
Kenncode: 164650

Vortrag: Was bedeutet es, die Keyenberger Kirche für Braunkohle zu opfern?

In den letzten Monaten war durch den Abriss von Teilen von Lützerath und die drohende Entwidmung der Kirche in Keyenberg die Situation im rheinischen Braunkohlerevier wieder in aller Munde. Wir bieten am Mittwoch einen Vortrag von Anselm, der vor Ort aktiv ist, um dabei zu helfen die Situation zu verstehen und Anregungen zu geben, wie man helfen kann.
Beginn ist um 19:30 , dadurch verschiebt sich die angekündigte Soliandacht auf 20:30 und wird dann ohne Infoteil in verkürzter Form stattfinden und damit pünktlich um 21 Uhr enden.

Den Vortrag streamen wir auf youtube, den Link findet ihr dann hier. https://youtu.be/ZbaxtmqCBtg

Kirche von Keyenberg

Die Kirche von Keyenberg soll schon am 21.03., also ein halbes Jahr früher als versprochen entwidmet und damit für die Zerstörung durch RWE freigegeben werden. Noch vor dem neuen Leitentscheid im April und obwohl deutlich geworden ist, dass Keyenberg eigentlich bei Umsetzung der Entscheidung der Kohlekomission nicht zerstört werden müsste. Die Zerstörung der Kirche wird Braunkohleabbau ermöglichen, der die Klimakrise weiter anheizen und viele Menschenleben weltweit kosten wird.


„Alle Dörfer bleiben“ und „Kirche(n) im Dorf lassen“ haben hierzu eine gemeinsame Pressemitteilung rausgegeben, die ihr hier findet: https://www.alle-doerfer-bleiben.de/presse/pressemitteilungen/

Klimachor

Am Donnerstag abend trifft sich der #Klimachor. Alle sind willkommen Lieder der Klimabewegung einzustudieren und tolle Videos zu erstellen!

Der Zoom Link ist: https://us04web.zoom.us/j/73327141193?pwd=WFNNR2xMQ3V6SkpJQXl5dFBKYnhqQT09

« Ältere Beiträge

© 2021 christians4future

Theme von Anders NorénHoch ↑